Microsoft Patchday 2016 – Revamped

Mit Launch von Windows Server 2016 Ende September wurde der Patchday wie angekündigt für die Windows Server Edition, Windows 10 als auch für Windows 7 und 8.1 umgestellt:

Zum einen wurde das Verfahren umgestellt, zum anderen auch das Intervall.
Beim Verfahren wurde von den bisherigen Einzel-Patches auf kumulative Updates umgestellt, daß heißt jedes monolithische Update enthält alle Korrekturen der letzten Monate.

Die Intervalle bieten wie bisher jeden zweiten Dienstag im Monat Security-Updates — jeden vierten Dienstag sollen davon unabhängig Quality-Updates erscheinen. Wie beschrieben enthalten alle Rollup-Pakete ebenfalls die bisherigen Updates unabhängig von der Patch-Klassifizierung.
Die erste und dritte Woche kann für out-of-band Updates genutzt werden, hier wird der jeweilige Dienstag als regulärer Slot eingeführt.

Das bedeutet, man benötigt auf einem frisch installiertem System lediglich ein aktuelles Rollup-Paket und ist damit auf dem neuesten Stand.

Folgende Tabelle zeigt den geänderten Rhythmus:
Patchday 2016 - © 2016 N.Own

Wenn zukünftig von Update „12B“ gesprochen wird, ist damit der bekannte Patchday am zweiten Dienstag eines Monats gemeint, die Zahl 12 verweist auf den Monat Dezember eines Jahres.
Das Update 12D wäre ein Quality-Patch in der vierten Woche im Monat Dezember.

Das bedeutet zusammengefasst:

  • Patchday Updates & Hotfixes sind zukünftig kumulativ
  • Trennung von Security- und Quality-Updates
  • Anpassung für Out-Of-Band-Updates (OOB)
  • Einführung von 4 Slots je Monat
  • Keine „private hotfixes“ mehr (Quick Fix Engineering – QFE)

Bleibt abzuwarten, ob sich das neue Verfahren mit den geänderten Modalitäten in der Praxis bewährt.

Stay tuned,
N.Own

Windows Updates – GDR & LDR

Für Windows Updates gibt es eine Unterscheidung bei der sogenannten „Service Branch“ hinsichtlich der allgemeinen Verfügbarkeit (General Distribution Release – GDR) und einer eingeschränkten Verteilung (Limited Distribution Release – LDR).
GDR Updates sind in der Regel security updates sowie reguläre updates wie feature packs oder rollups. LDR updates finden Verbreitung unter den Hotfixes und Quick Fix Engineering (QFE) updates und sind zugeschnitten auf ein bestimmtes Kundenszenario, diese sind weniger ausgiebig getestet und sollten auch nur in bestimmten Fällen installiert werden.
Diese Art von Updates ist mit folgendem Passus in den jeweiligen KB Artikeln markiert:

„Dieser Hotfix soll nur der Behebung des Problems dienen, das in diesem Artikel beschrieben wird. Verwenden Sie diesen Hotfix nur auf Systemen, bei denen dieses spezielle Problem auftritt.“

„A supported hotfix is available from Microsoft. However, this hotfix is intended to correct only the problem that is described in this article. Apply this hotfix only to systems that are experiencing this specific problem.“

Dieser Hinweis sollte ernst genommen werden, der Hotfix sollte dann nicht auf bloßen Verdacht eingespielt werden – außer der Fehlerfall tritt in der Umgebung auf, man wurde vom Support darauf hingewiesen ihn einzuspielen oder der Hotfix ist gelistet in einem KB Artikel mit dem Titel „Empfohlene Updates für…“ (Recommended Hotfixes).
Service Pack Dateien gehören beispielsweise generell immer der General Distribution Release an.

Doch was bedeutet die Service Branch?
Typischerweise erhält man GDR Updates über den Windows Update Kanal, LDR Updates erhält man in der Regel vom Microsoft Support oder über den Download eines KB Artikels zu einem Fehlerfall.
Hinweis dazu: GDR Dateien können sich in einem LDR Hotfix befinden, aber nicht umgekehrt.

Siehe dazu:
http://blogs.msdn.com/(…)difference-between-general-distribution-and-limited-distribution-releases.aspx
http://blogs.technet.com/b/mrsnrub/archive/2009/05/14/gdr-qfe-ldr-wth.aspx

Wichtig ist, dass man sich der Service Branch eines Updates bewusst ist.
Wie erkennt man welcher Service Branch die Dateien meines Systems angehören?
https://blogs.technet.microsoft.com/(…)gdr-oder-ldr-hotfix-version-qfe/

Mit Windows 8.1 respektive Windows Server 2012 R2 hat sich das Blatt gewendet, es gibt nur noch eine einheitliche Branch für alle Updates.
Das ist eine positive Entwicklung, da man sich nun bei der Verwendung eines Hotfixes keine Gedanken mehr machen muss auf einer Installation mit GDR Service Branch Dateien über ein Update eine LDR Service Branch Hotfix einzuspielen.
Da mit dem Alter einer Windows Server Installation immer mehr Updates und ggf. auch Hotfixes auf einem System landen, sollte man darauf achten, was man auf einem Windows Server 2008 R2 oder älter einspielt – vor allem, wenn es sich um kritische Systeme wie Failover Cluster handelt.
Wie beschrieben durchlaufen GDR Updates einen wesentlich härteren Testparcours als LDR Updates.

Stay tuned,
N.Own

Rolling Upgrade is back

Ein Rolling Upgrade unter Nutzung gemischter Betriebssystemversionen im gleichen Cluster ist für Migrationszwecke sehr praktisch. So erlaubte Windows Server 2003 eine gemischte OS-Version unter den Knoten eines Clusters, was es einem ermöglichte Knoten mit Windows 2000 Server und Windows Server 2003 im gleichen Cluster zu betreiben.
Das Vorgehen war denkbar einfach: Failover aller Ressourcen auf einen Clusterknoten, pausieren des nun passiven Knoten und anschließende Aktualisierung der Windowsversion. Danach das Pausieren des passiven Knotens aufheben und Failover der Ressourcengruppen auf den vormals passiven Knoten, nun kann der vormals aktive Knoten pausiert und aktualisiert werden. Nach einer anschließenden Entfernung der Pausierung hat man das Upgrade seiner Clusterknoten erledigt.
Das Szenario ergibt natürlich nur Sinn, um den Cluster auf einfache Weise auf 2003 zu aktualisieren: Ein Betriebsszenario mit gemischten Knoten wird niemand ernsthaft für längere Zeit betreiben wollen.

Was ist der Vorteil des Ganzen? Nun, man vermeidet eine längere Downtime und spart sich Hardware und das ist bei einem Cluster meistens eine teure Angelegenheit, wenn man die LUNs auf der Shared Storage berücksichtigt.
Leider gab es die Möglichkeit ein „Cluster Operating System Rolling Upgrade“ zu nutzen bei Windows Server 2008 (R2) und Windows Server 2012 (R2) nicht mehr – die Komponenten erlagen einem starken Wandel bei der Architektur und haben das Szenario schlichtweg nicht mehr unterstützt.

Welche Versionen unterstützen ein Cluster OS Mixed Mode, um ein Rolling Upgrade zu realisieren?
Rolling Upgrade Matrix - © 2016 N.Own
Microsoft hat erkannt, dass das Feature für Kunden und IT-Dienstleister eine enorme Erleichterung bei einem Upgrade darstellt und wird das Feature mit Windows Server 2016 wieder einführen. Eine Migration von Windows Server 2012 R2 zu Windows Server 2016 wird also wieder weitestgehend unterbrechungsfrei möglich sein:

» https://technet.microsoft.com/en-us/library/dn850430.aspx

Mit der Wiedereinführung dieses Features wird eine Planung und Durchführung eines OS-Upgrade der an einem Cluster beteiligten Serverknoten wesentlich vereinfacht. Eine Migration von Windows Server 2012 R2 zu Windows Server 2016 erlaubt damit die Nutzung derselben Hardware.

Stay tuned,
N.Own

Windows Server 2016 TP4 available

Kurzmitteilung

Die Technical Preview 4 von Windows Server 2016 ist seit wenigen Stunden verfügbar:

MSDN Download von Windows Server 2016 TP4


Offizielle Ankündigung: » http://blogs.technet.com/b/virtualization/archive/2015/11/19/announcing-the-release-of-hyper-v-containers-in-windows-server-2016-technical-preview-4.aspx

Der Download über MSDN oder das öffentliche Eval Center ist bereits möglich:
» http://www.microsoft.com/en-us/evalcenter/evaluate-windows-server-technical-preview

Stay tuned,
N.Own

Windows Server 2016 TP4 – Neuigkeiten

Windows Server 2016 TP4 wird für Mitte/Ende November erwartet, da lohnt es sich einen Blick auf die kommenden Neuerungen zu werfen. In den letzten TPs wurde erkennbar, dass Microsoft einen besonderes Augenmerk auf Storage-Themen gelegt hat, Software-Defined Storage (SDS) ist auf dem Vormarsch und Microsoft trägt dem mit Windows Server 2016 Rechnung, unter anderem mit Storage Spaces Direct (S2D).

Besonders ReFS v2 wird mit der TP4 erwartet, hier handelt es sich um die zweite Auflage des neuen Dateisystems „Resilient File System“ von Windows. S2D baut darauf auf, ebenso CSVFS und weitere Hyper-Converged Konfigurationen – gerade für diese Szenarien bietet ReFS v2 einen signifikanten Mehrwert.

Was bietet ReFS bereits auf einem Windows Server 2012 R2?
» https://technet.microsoft.com/en-us/library/hh831724.aspx

Welche Neuerungen kommen zu ReFS v2 mit Windows Server 2016 Technical Preview 4?
Hier hat Microsoft auf der SNIA Storage Developer Conference (SDC) 2015 folgendes verkündet:
ReFS v2 wird hauptsächlich Verbesserungen hinsichtlich der Performance in Hyper-V Umgebungen mitbringen – schnellere Provisionierung, verbessertes Block Cloning und Optimierungen bei der Verwaltung.
Hyper-V wird vor allem bei der Provisionierung von VMs und beim Handling von Checkpoints profitieren.

Durch die Verwendung von „ReFS cluster bands“ wird ein besseres Tiering erreicht, dabei werden gängige Dateisystem-Cluster unabhängig von deren Größe in relativ große „bands“ zusammengefasst. ReFS verwaltet diese bands in für Tiering optimierten Prozessen. Ziel ist es günstigen Speicher möglichst performant ansprechen zu können unter Nutzung gemischter Hardware.

Alleine diese Neuerungen lassen einen den Windows Server 2016 in der TP4 mit Spannung erwarten.

Stay tuned,
N.Own

Windows Server 2016 – Technical Preview 3

Wie angekündigt gibt es seit gestern eine neue Version von Windows Server 2016 Build 10514 in Form der Technical Preview 3 (TP3)

» http://blogs.technet.com/(…)windows-server-2016-and-system-center-2016-technical-preview-3.aspx
Ebenso ist am gleichen Tag System Center 2016 in der TP3 erschienen.

Der Download ist im TechNet Evaluation Center verfügbar:
http://www.microsoft.com/(…)evaluate-windows-server-technical-preview

Mit der TP3 sind erstmals » Windows Server Containers für die Allgemeinheit zugänglich.

Weitere Neuerungen von Windows Server 2016 sind in diesem ausführlichen TechNet Artikel zu finden:
» https://technet.microsoft.com/en-us/library/dn765472.aspx

Stay tuned,
N.Own

Windows Server 2016 – Technical Preview 2

Mit der Ignite Konferenz wurde die zweite Beta von Windows Server 2016 (Windows Server vNext) als Technical Preview 2 veröffentlicht.

Die Testversion kann nach Anmeldung frei heruntergeladen werden, entweder als virtuelle Maschine (x64 VHD) oder zur Installation im ISO Format. Neuigkeiten sind u.a. Rolling Upgrades für Cluster, Nano Server sowie Neuerungen im Netzwerk- und Storage-stack wie PacketDirect oder Storage Replica, siehe:

» http://blogs.technet.com/(…)new-in-windows-server-2016-technical-preview-2.aspx

Zum Download: https://www.microsoft.com/(…)windows-server-technical-preview

Spannende Funktionen wollen erkundet werden – jetzt hat man die Gelegenheit. 😉

Stay tuned,
N.Own