Windows Updates – GDR & LDR

Für Windows Updates gibt es eine Unterscheidung bei der sogenannten „Service Branch“ hinsichtlich der allgemeinen Verfügbarkeit (General Distribution Release – GDR) und einer eingeschränkten Verteilung (Limited Distribution Release – LDR).
GDR Updates sind in der Regel security updates sowie reguläre updates wie feature packs oder rollups. LDR updates finden Verbreitung unter den Hotfixes und Quick Fix Engineering (QFE) updates und sind zugeschnitten auf ein bestimmtes Kundenszenario, diese sind weniger ausgiebig getestet und sollten auch nur in bestimmten Fällen installiert werden.
Diese Art von Updates ist mit folgendem Passus in den jeweiligen KB Artikeln markiert:

„Dieser Hotfix soll nur der Behebung des Problems dienen, das in diesem Artikel beschrieben wird. Verwenden Sie diesen Hotfix nur auf Systemen, bei denen dieses spezielle Problem auftritt.“

„A supported hotfix is available from Microsoft. However, this hotfix is intended to correct only the problem that is described in this article. Apply this hotfix only to systems that are experiencing this specific problem.“

Dieser Hinweis sollte ernst genommen werden, der Hotfix sollte dann nicht auf bloßen Verdacht eingespielt werden – außer der Fehlerfall tritt in der Umgebung auf, man wurde vom Support darauf hingewiesen ihn einzuspielen oder der Hotfix ist gelistet in einem KB Artikel mit dem Titel „Empfohlene Updates für…“ (Recommended Hotfixes).
Service Pack Dateien gehören beispielsweise generell immer der General Distribution Release an.

Doch was bedeutet die Service Branch?
Typischerweise erhält man GDR Updates über den Windows Update Kanal, LDR Updates erhält man in der Regel vom Microsoft Support oder über den Download eines KB Artikels zu einem Fehlerfall.
Hinweis dazu: GDR Dateien können sich in einem LDR Hotfix befinden, aber nicht umgekehrt.

Siehe dazu:
http://blogs.msdn.com/(…)difference-between-general-distribution-and-limited-distribution-releases.aspx
http://blogs.technet.com/b/mrsnrub/archive/2009/05/14/gdr-qfe-ldr-wth.aspx

Wichtig ist, dass man sich der Service Branch eines Updates bewusst ist.
Wie erkennt man welcher Service Branch die Dateien meines Systems angehören?
https://blogs.technet.microsoft.com/(…)gdr-oder-ldr-hotfix-version-qfe/

Mit Windows 8.1 respektive Windows Server 2012 R2 hat sich das Blatt gewendet, es gibt nur noch eine einheitliche Branch für alle Updates.
Das ist eine positive Entwicklung, da man sich nun bei der Verwendung eines Hotfixes keine Gedanken mehr machen muss auf einer Installation mit GDR Service Branch Dateien über ein Update eine LDR Service Branch Hotfix einzuspielen.
Da mit dem Alter einer Windows Server Installation immer mehr Updates und ggf. auch Hotfixes auf einem System landen, sollte man darauf achten, was man auf einem Windows Server 2008 R2 oder älter einspielt – vor allem, wenn es sich um kritische Systeme wie Failover Cluster handelt.
Wie beschrieben durchlaufen GDR Updates einen wesentlich härteren Testparcours als LDR Updates.

Stay tuned,
N.Own

Ein Gedanke zu „Windows Updates – GDR & LDR

  1. Nach meiner Erfahrung ist der Microsoft Support leider überhaupt nicht zimperlich was das Verteilen von LDR Updates angeht. Ich hatte mal ein Problem in einem Cluster und das erste was ich bekommen habe ist eine Liste von Updates die ich installieren soll. Quasi prophylaktisch um bekannte Probleme auszuschließen. Dabei ging es aber überwiegend nachweislich nicht um das aufgetretenen Problem. Auf Nachfrage dann die Antwort, das ist halt so bei einem normalen Problemticket.
    Dann haben wir eine Root Cause Analyse beauftragt, die nach einem Jahr leider auch keine Ergebnisse brachte. Ich war damals schwer enttäuscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.