Storage Performance Test

Als Alternative zu IOmeter kann auch ein aktuelles Microsoft-Tool zum Einsatz kommen, das Performance-Tests von lokalen Festplatten und SSDs (DAS), LUNs einer SAN, Storage Spaces oder SMB Freigaben ermöglicht: » DiskSPD (https://aka.ms/DiskSpd)

Dabei läuft das Tool auf 32-Bit, 64-Bit und ARM Versionen von Windows sowohl auf physikalischen Servern als auch innerhalb einer VM. Das kommandozeilenbasierte DiskSPD („disk speed“) kann ähnlich wie IOmeter verteilte random I/Os erzeugen und messen, ebenso können eigene Workloads definiert werden.

DiskSpd ist open source (MIT License); das Projekt findet man auf GitHub:
» GitHub.com/Microsoft/Diskspd
Das Tool bietet eine Fülle von Möglichkeiten Parameter für einen Workload zu definieren. Weiterführende Informationen dazu findet man in der Dokumentation auf GitHub (» DOC und » PDF Format).

Im Gegensatz zu IOmeter, dessen Entwicklung seit 2006 weitgehend stagniert, und dem abgekündigten SQLIO wird DiskSPD derzeit aktiv weiterentwickelt und zeigt mit VMfleet auch Workloads für den kommenden Windows Server 2016. Diskspd läuft auch unter der Windows Server 2016 deployment option Nano Server.

Wer ein neues Storage-System in der eigenen Umgebung auf Herz und Nieren hinsichtlich Bandbreite, Durchsatz und IOPS mit verschiedenen Lastprofilen testen möchte, für den stellt DiskSPD eine gute Alternative zu IOmeter, IOzone oder Vdbench dar.

Stay tuned,
N.Own

Windows Server 2016 TP4 available

Kurzmitteilung

Die Technical Preview 4 von Windows Server 2016 ist seit wenigen Stunden verfügbar:

MSDN Download von Windows Server 2016 TP4


Offizielle Ankündigung: » http://blogs.technet.com/b/virtualization/archive/2015/11/19/announcing-the-release-of-hyper-v-containers-in-windows-server-2016-technical-preview-4.aspx

Der Download über MSDN oder das öffentliche Eval Center ist bereits möglich:
» http://www.microsoft.com/en-us/evalcenter/evaluate-windows-server-technical-preview

Stay tuned,
N.Own

Shared RAID Controller

In Situationen, in denen man einen Failover Cluster unter Nutzung eines Shared RAID Controllers installieren möchte, wird es zu einer Fehlermeldung bei der Validierung kommen mit dem Hinweis:
Disk bus type does not support clustering„.

Shared RAID Controller kommen vor allem bei Bladesystemen zum Einsatz, bei denen einzelne Knoten denselben Controller nutzen, um auf ein lokales Disksubsystem zuzugreifen. So kommt es zur oben genannten Fehlermeldung, obwohl oft eine Shared Storage im Chassis verbaut ist.
Dies kommt z.B. bei einer » Dell VRTX (Sprich: Vertex) vor, die dieses Jahr erschienen ist.

Eine Installation des Features Windows Server Failover Cluster ist dennoch möglich, dazu sollte vorher ein Registry-key namens AllowBusTypeRAID in den Parametern von ClusDisk gesetzt werden:

» http://support.microsoft.com/kb/2839292/en-us
» http://en.community.dell.com/techcenter/extras/w/wiki(…)

Stay tuned,
N.Own

vNext Windows Server Failover Clustering

Für die kürzlich erschienene Windows Server Technical Preview (Windows vNext) gibt es auch neue Features für das Clustering:

· Cluster Operating System Rolling Upgrade / Rolling Hyper-V Cluster Upgrade
· Storage Replica (SR)

Beide Features sind echte Perlen; Rolling Upgrades sind einigen von Windows Server 2003 bekannt und vereinfachen eine Cluster Migration immens, wenn die Hardware beibehalten werden soll.
So kann zum Beispiel ein 4-Knoten Cluster nach und nach auf die neue Betriebssystemversion gebracht werden indem ein Knoten freigeräumt, neu installiert und danach wieder dem Cluster hinzugefügt wird – alles ohne, dass man einen zweiten Cluster auf neuer Hardware vorhalten muss.
Nachdem alle Knoten eines Clusters auf der neuen Windows Server Version sind, gilt es noch den » ClusterFunctionalLevel mittels Update-ClusterFunctionalLevel anzuheben.

Mit Storage Replica unter Nutzung des Windows Features „Windows Volume Replication“ können Daten via SMB3 auf Blockebene (block-level) gespiegelt werden, entweder synchron oder asynchron und das unabhängig von der Storage-Hardware.
Diese Funktion vereinfacht den Aufbau von Geo-/Metro-Clustern (Stretch Clusters) immens, da man nun für viele Anwendungsfälle kein teures SAN-basiertes Mirroring benötigt.
Der verlinkte TechNet Artikel enthält einen Link zu einem » Storage Replica Guide (DOCX).

© Microsoft

SR benötigt jeweils ein Loglaufwerk je Datenlaufwerk, das repliziert werden soll. Ferner müssen die Datenlaufwerke GPT formatiert sein, beide Laufwerke (Quelle und Replikat) müssen eine identische Größe aufweisen, auf das Replikat kann nicht zugegriffen werden, zwischen Quelle und Replikat sollte eine Verbindung mit hoher Bandbreite (≥10GbE) und niedriger Latenz (≤5ms) bestehen. Siehe » Beitrag von Ned Pyle.
Man sollte dabei bedenken: SR ist kein Ersatz für DFSR.

Siehe: » http://technet.microsoft.com/en-us/library/dn765474.aspx

Was gibt es sonst neues in Windows Server vNext?
» http://technet.microsoft.com/en-us/library/dn765472.aspx

Windows Server 10 aka „vNext“ ist noch in einem sehr frühen Stadium, daher sind die Inhalte noch mit Vorsicht zu genießen und „subject to change“.
Beide Features sind sehr vielversprechend und liefern bereits jetzt gute Gründe sich mit der kommenden Version von Windows Server zu beschäftigen.

Stay tuned,
N.Own

SAN I/O Fault Tolerance

Windows Server 2008 R2 bietet neben der erhöhten Ausfallsicherheit hinsichtlich der NICs und der Nodes auch die Möglichkeit Storage I/O Traffic umzuleiten.

Block Level Zugriffe auf eine SAN können dynamisch via SMB über eine Netzwerkverbindung geroutet werden und an einen Node weitergeleitet werden, der noch eine Verbindung zur SAN hat.

Es können somit erstmals Ausfälle der Storage Pfade zu einer SAN, sei es SAS, Fibre Channel oder iSCSI, abgefangen und über einen Netzwerkpfad umgeleitet werden. Windows Server 2008 bietet dieses feature out-of-the-box in der R2 Version in Verbindung mit Hyper-V und Cluster Shared Volumes.

Stay tuned,
N.Own

Single Instance Store im Cluster – Teil 2

Es gibt inzwischen einen KB Artikel zum Thema Single Instance Store auf einem Cluster – danke an H.V. für den Hinweis. In einem früheren Artikel habe ich bereits die Besonderheiten beim Einsatz von SIS auf einem Cluster Volume angesprochen, nun gibt es in einem aktuellen KB Artikel die Empfehlung den Groveler über ein VBS Skript (Sisclusr.vbs) einzubinden:

» KB 947266: Single Instance Store on a Cluster (sisclusr.vbs)

Das Skript wird über den Ressourcentyp ‚Generic Script‘ in der Cluster Verwaltung angelegt, ähnlich wie das bei dem Skript clusweb.vbs zum Clustern eines IIS der Fall ist.

Single Instance Store ist ein feature, daß ursprünglich aus dem Exchange Umfeld kommt und zur Datendeduplizierung verwendet wird. Es bietet einem echte Deduplizierung von File System Daten über Pointer, den sog. SIS Links: So wird eine Datei immer nur einmal auf einem Volume abgelegt, die Kopien zeigen via SIS Links auf diese originäre Datei.

Für den Einsatz von Single Instance Store benötigt man einen Windows Storage Server oder Windows Unified Data Storage Server.

Weiterführende Informationen zu dem Thema Single Instance Store bietet das SIS Technical White Paper (Word DOC).

Stay tuned,
N.Own

Cluster Shared Volumes

Bis dato basierte Windows Server Failover Clustering (WSFC), ehemals MSCS, auf der Shared Nothing Architektur. Das bedeutet unter anderem, daß kein Volume gleichzeitig von zwei Nodes im Zugriff sein darf.

Das wird sich mit Windows Server 2008 R2, codename Windows 7 Server, ändern.
Das Feature dazu heißt:

Cluster Shared Volumes (CSV)

· Cluster Shared Volumes erlauben gleichzeitigen Zugriff auf CSV Disks von jedem Node aus

· Man spricht in dem Fall von „Distributed File Access for Hyper-V“

· Volumes werden nicht mehr dismounted und remounted

· VMs bleiben online während eines Failovers (!)

· Ein Coordinator Node hält die Disk Ressource und regelt den Zugriff auf die CSV Disk

· Single Name Space für den Zugriff auf die CSV Disk: %windir%\ClusterStorage\…

· Keine spezielle Storage, keine Agenteninstallation, kein neues Filesystem nötig

· Der File System mini-filter CSVFilter.sys ermöglicht die neue Funktionalität

· CSV in R2 wird nach derzeitigem Stand nur in Verbindung mit Hyper-V unterstützt

In Verbindung mit Hyper-V wird es dank CSV Disks sehr spannende Clustering-Möglichkeiten geben. So kann eine VM zwischen den Nodes in einem Windows Server 2008 R2 Cluster ohne Downtime verschoben werden. Der Failover geschieht ohne, daß der client dies bemerkt. Offene TCP Verbindungen werden dabei erhalten, es kommt zu keinem Abbruch der Verbindung oder einer Session.  Die ersten Demos sehen sehr vielversprechend aus.

Cluster Shared Volumes können über die GUI oder mit Hilfe der Powershell erstellt werden.

Stay tuned,
N.Own