November 2014 Update Rollup

Heute ist ein kumulatives Update für Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2 erschienen. Es enthält alle Hotfixes und Updates seit dem April Update, d.h. es reicht, wenn man das April und dieses November Update einspielt, um seine Systeme auf einem aktuellen Stand zu haben.
Nachdem auf MSDN und TechNet ein ISO zur Verfügung steht inkl. dem April Update, hat man derzeit bestenfalls nur ein Update nachzuziehen.
Das August und September Update ist damit obsolet, da bereits in diesem neu erschienenen Update enthalten.

» http://support.microsoft.com/kb/3000850/en-us (~700 MB)

Eine ausführliche Liste an fixes findet man im oben genannten KB Artikel.

Diese beiden Updates (April & November) sind nun ebenfalls in dem Recommended Updates für Failover Cluster gelistet:

» http://support.microsoft.com/kb/2920151/en-us

Es ist also dringend empfohlen diese Updates einzuspielen.

Stay tuned,
N.Own

Failover Clustering in vNext – Interview

Link

Diesen Monat wurde ein Interview mit Elden Christensen, dem Principal Program Manager Lead der Abteilung Failover Clustering, auf Channel 9 veröffentlicht:

Bei diesem Interview von Symon Perriman werden in knapp 30 Minuten die wichtigsten Neuerungen von Windows Server 10 (vNext) Failover Clustering besprochen sowie Neuerungen beim Disaster Recovery, bei der Rolle Hyper-V und SQL Server.

Die komplette Agenda ist hier zu finden: » http://channel9.msdn.com/Shows/Edge/Edge-Show-125

Das Video erhält von mir -gerade in Hinblick auf Interviewer und Interviewgast- das Prädikat: Sehr empfehlenswert. :)

Stay tuned,
N.Own

Shared RAID Controller

In Situationen, in denen man einen Failover Cluster unter Nutzung eines Shared RAID Controllers installieren möchte, wird es zu einer Fehlermeldung bei der Validierung kommen mit dem Hinweis:
Disk bus type does not support clustering“.

Shared RAID Controller kommen vor allem bei Bladesystemen zum Einsatz, bei denen einzelne Knoten denselben Controller nutzen, um auf ein lokales Disksubsystem zuzugreifen. So kommt es zur oben genannten Fehlermeldung, obwohl oft eine Shared Storage im Chassis verbaut ist.
Dies kommt z.B. bei einer » Dell VRTX (Sprich: Vertex) vor, die dieses Jahr erschienen ist.

Eine Installation des Features Windows Server Failover Cluster ist dennoch möglich, dazu sollte vorher ein Registry-key namens AllowBusTypeRAID in den Parametern von ClusDisk gesetzt werden:

» http://support.microsoft.com/kb/2839292/en-us
» http://en.community.dell.com/techcenter/extras/w/wiki(…)

Stay tuned,
N.Own

vNext Windows Server Failover Clustering

Für die kürzlich erschienene Windows Server Technical Preview (Windows vNext) gibt es auch neue Features für das Clustering:

· Cluster Operating System Rolling Upgrade / Rolling Hyper-V Cluster Upgrade
· Storage Replica (SR)

Beide Features sind echte Perlen, Rolling Upgrades sind einigen von Windows Server 2003 bekannt und vereinfachen eine Cluster Migration immens, wenn die Hardware beibehalten werden soll.
So kann zum Beispiel ein 4-Knoten Cluster nach und nach auf die neue Betriebssystemversion gebracht werden indem ein Knoten freigeräumt, neu installiert und danach wieder dem Cluster hinzugefügt wird – alles ohne, dass man einen zweiten Cluster auf neuer Hardware vorhalten muss.
Nachdem alle Knoten eines Clusters auf der neuen Windows Server Version sind, gilt es noch den » ClusterFunctionalLevel mittels Update-ClusterFunctionalLevel anzuheben.

Mit Storage Replica unter Nutzung des Windows Features ‘Windows Volume Replication’ können Daten via SMB3 auf Blockebene (block-level) gespiegelt werden, entweder synchron oder asynchron und das unabhängig von der Storage-Hardware.
Diese Funktion vereinfacht den Aufbau von Geo-/Metro-Clustern (Stretch Clusters) immens, da man nun für viele Anwendungsfälle kein teures SAN-basiertes Mirroring benötigt.
Der verlinkte TechNet Artikel enthält einen Link zu einem » Storage Replica Guide (DOCX).

© Microsoft

SR benötigt jeweils ein Loglaufwerk je Datenlaufwerk, das repliziert werden soll. Ferner müssen die Datenlaufwerke GPT formatiert sein, beide Laufwerke (Quelle und Replikat) müssen eine identische Größe aufweisen, auf das Replikat kann nicht zugegriffen werden, zwischen Quelle und Replikat sollte eine Verbindung mit hoher Bandbreite (?10GbE) und niedriger Latenz (?5ms) bestehen[1] – SR ist kein Ersatz für DFSR.

Siehe: » http://technet.microsoft.com/en-us/library/dn765474.aspx
Was gibt es sonst neues in Windows Server vNext?
» http://technet.microsoft.com/en-us/library/dn765472.aspx

Windows Server 10 aka “vNext” ist noch in einem sehr frühen Stadium, daher sind die Inhalte noch mit Vorsicht zu genießen und “subject to change”.
Beide Features sind sehr vielversprechend und liefern bereits jetzt gute Gründe sich mit der kommenden Version von Windows Server zu beschäftigen.

Stay tuned,
N.Own

Netzwerkeinstellungen auf einem Cluster

“Best Practice” Empfehlungen sind nicht immer passend zu jeder Lösung, die man aufbauen kann. Im Falle von Hyper-V gibt es recht klare Richtlinien bzgl. der Netzwerkkonfiguration auf einem Cluster, die man berücksichtigen sollte:

· Trennung und Isolation der Netzwerke nach Einsatzzweck:
Management, Live Migrations, Storage, Client Access, Backup etc.
· Anpassung der Adapter und Bindungen (Network Binding Order)
· Anpassung der Quality of Service Policy hinsichtlich der Prioritäten ab W2K12

Siehe folgenden Artikel für Hyper-V Cluster:
» http://technet.microsoft.com/library/dn550728.aspx

Bei Nutzung von Cluster Shared Volumes (CSV) sollte man die Metric überprüfen, i.d.R. wählt der Cluster das passende CSV Netzwerk selbst aus – eine Kontrolle kann nicht schaden:
» http://technet.microsoft.com/en-us/library/ff182335%28WS.10%29.aspx

Für Exchange 2013 sowie 2010 Verfügbarkeitsgruppen (Database Availability Groups – DAG) gibt es jeweils einen Artikel:
Exchange 2013: » http://technet.microsoft.com/(…)exchg.150%29.aspx#Dat
Exchange 2010: » http://technet.microsoft.com/(…)exchg.141%29.aspx#Dat

Grundlegende Empfehlungen, die für jeden Cluster gelten, sind hier zu finden:
TechNet Blog: » http://blogs.technet.com/(…)configuring-windows-failover-cluster-networks.aspx
MSDN Channel 9: » http://channel9.msdn.com/Events/TechEd/(…)

Die Empfehlungen des Herstellers sollte man mindestens prüfen und idealerweise entsprechend umsetzen, außer es gibt triftige Gründe gewisse Einstellungen anders zu wählen für den eigenen Anwendungsfall.

Stay tuned,
N.Own

Microsoft Message Analyzer 1.1 ist RTM

messageanalyzerVor wenigen Tagen ist der Message Analyzer 1.1, der Nachfolger des Microsoft Network Monitors (Netmon), erschienen. Die neue Version bringt –obwohl es nur ein kleines Update ist– eine Fülle an neuen Funktionen: Improved performance, More Built-in Assets, Multiple Remote Capture, New Session Workflow, MOF/WPP ETL, TLS/SSL Decryption, Aliases, Time Improvement, Sequence Expression Updates, Updated Parsers, Updated Call Stack, ResponseTime etc.

Siehe: » http://blogs.technet.com/(…)announcing-the-message-analyzer-1-1-release.aspx
Microsoft Message Analyzer Operating Guide:
» http://technet.microsoft.com/en-us/library/jj649776.aspx
TechNet Message Analyzer Blog: » http://blogs.technet.com/b/messageanalyzer/
Download: » http://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=44226

Der Message Analyzer wurde im Laufe der Zeit eine gute Alternative zu Wireshark, mit dem aktuellen Release bestätigt sich diese Position.

Stay tuned,
N.Own

File Share Scoping

Bei Windows Server 2008 wurde eine Funktion namens File Share Scoping implementiert, die es verhindert, dass Dateifreigaben über unterschiedliche Zugriffspunkte (Client Access Point – CAP) erreichbar ist. So war es in der Vergangenheit möglich über den Namen des lokalen Knotens, die IP Adresse des Knotens auf eine Freigabe zuzugreifen, allerdings immer nur auf dem aktiven Knoten. Waren die Ressourcen auf Grund eines Failovers auf den anderen Knoten geschwenkt, dann lief der Zugriff über den UNC Pfad oder die IP in’s Leere. Dieses Verhalten wurde eben ab Windows Server 2008 entfernt, um den unerwünschten Effekt zu verhindern.
Leider führt das bei vielen Muktifunktionsgeräten (MuFu oder Multifunctional Printer/Peripheral MFP) dazu, dass diese nicht mehr auf eine geclusterte Dateiablage scannen können – viele dieser MuFus nutzen für die Ablage von Scandokumenten ‘rein die IP Adresse und können dazu nicht den Namen verwenden. Hier sind mir Probleme im Zusammenhang mit Ricoh, Xerox sowie Konica Minolta Multifunktionsgeräten bekannt. Es gibt hierfür keine Lösung außer der Hersteller des Geräts bietet eine bereinigte Firmware, die die Korrekte Adressierung einer Freigabe über einen UNC Pfad ermöglicht oder man aktualisiert den Cluster auf Windows Server 2012 oder neuer.
Für Xerox MFPs gibt es in diesem Artikel einen Beitrag, der auch das Verhalten beschreibt, mit einem Workaround:
» http://social.technet.microsoft.com(…)e44fef44-8742-449e-a829-1ccf61689342/

Das Thema File Share Scoping wird in diesem TechNet Blogartikel im Detail beschrieben:
» http://blogs.technet.com/b/askcore(…)
Für Windows Server 2012 oder neuer ist die Möglichkeit über eine SMB Alias Funktionalität wieder gegeben, so dass man über CNAMEs oder IPs auf einen Cluster Share zugreifen kann, siehe: » http://blogs.msdn.com/b/clustering/archive/2012/04/08/10291792.aspx

Stay tuned,
N.Own