Wissenswertes über Windows Server Cluster

Ein MCSEboard.de Blog von N.Own [Microsoft MVP]

IISIn manchen Fällen ist es notwendig den Internet Information Server (IIS) in einem Cluster zu betreiben. Da es für den IIS keine Cluster Ressource mehr wie bei Windows 2000 Server gibt, sind einige Besonderheiten zu beachten: Das Überwachen des IIS geschieht weiterhin wie bei Windows Server 2003 über ein Generic Script, allerdings besteht nun die Möglichkeit das Feature “IIS Shared Configuration” zu nutzen.

Vorteil davon ist, daß die Konfiguration des IIS zentral auf einem Share abgelegt werden kann, auf den alle Nodes im Cluster zugreifen. Eine Änderung der IIS Konfiguration an einem Node gilt somit für alle Nodes im Cluster gleichermaßen.

Siehe dazu:
http://support.microsoft.com/kb/970759/en-us
http://support.microsoft.com/kb/974603/en-us
http://www.cluadmin.de/?p=365

Die generelle Empfehlung für den IIS lautet dennoch diesen über NLB zu clustern und nicht auf einem Failover Cluster zu betreiben.

Stay tuned,
N.Own

Print ServerAuf dem Microsoft Blog des AskPerf Teams ist kürzlich ein neuer Artikel zum Thema “Windows Print Cluster Best Practices for Windows Server 2003 to Windows Server 2008 R2″, den ich jedem Print Cluster Admin an’s Herz legen kann:

» http://blogs.technet.com/askperf/print-cluster(…)

Die Empfehlungen decken sich mit meinen Erfahrungen bei Print Clustern aus dem Artikel » Print Cluster 101

Beim Troubleshooten sollte man zuerst die o.g. Punkte prüfen, um sicherzugehen, daß nicht grundlegende Spooler Fehler im Cluster die Probleme verursachen.

Stay tuned,
N.Own

Zu Windows Server 2008 R2 Hyper-V gibt es nun ein Component Architecture Poster. Ein Abschnitt zeigt die Funktionsweise von Live Migration und Cluster Shared Volumes (CSV) im Überblick.

Zum Download:
» http://www.microsoft.com/downloads/(…)23146fd93151

Stay tuned,
N.Own

news.gifIn einer Pressemeldung berichtet Microsoft von der International Supercomputing Conference – ISC 2010. Vorgestellt wurde die Windows HPC Server 2008 R2 Beta 2

http://www.microsoft.com/(…)pressemitteilung.mspx?id=533183

Mehr zur Technical Computing Intiative:
http://blogs.msdn.com/(…)technical-computing-in-the-cloud.aspx

Stay tuned,
N.Own

Für Windows Server 2008 R2 gibt es nun auch einen KB Artikel der empfohlenen Hotfixe für Windows Server Failover Clustering. Microsoft empfiehlt diese Hotfixe ggf. zu installieren.

» Recommended hotfixes for 2008 R2-based server clusters

Eine generelle Empfehlung gibt es momentan nicht, bei Einsatz eines Print Clusters sollte man aber das Stability Update KB 976571 installieren.

Empfohlene Hotfixe für Windows Server 2008:
» http://www.cluadmin.de/index.php?p=137
Für Windows Server 2003 SP2:
» http://www.cluadmin.de/index.php?p=297

Stay tuned,
N.Own

Cluster IPIn der letzten Zeit wurde ich desöfteren gefragt: Wie aufwändig ist es eigentlich IP Adressen im Cluster zu wechseln?
Das kommt auf die Applikation an, die der Cluster hostet ;)

Bei einem reinen File & Printcluster ist das Vorgehen an sich trivial:
1. Verbinden der Clusterverwaltung mit LPC
2. Wechseln der IPs nach KB Artikel 230356:
» http://support.microsoft.com/kb/230356/en-us
3. Nachdem Ändern der IPs ist je Node ein Reboot nötig

Für einen SQL Server 7.0/2000/2005 gelten folgende Besonderheiten:
» http://support.microsoft.com/kb/241828/en-us

Für Exchange Server gilt folgender TechNet Artikel:
» http://technet.microsoft.com/(…)EXCHG.65%29.aspx

Um einen Cluster nicht nur in einen anderen IP Bereich zu verschieben, sondern in eine andere Domäne umzuziehen, ist dieses Vorgehen anzuraten:
» http://support.microsoft.com/kb/269196/en-us

MS selbst empfiehlt die beschrieben Schritte nicht für eine Produktivumgebung.
Meiner Erfahrung nach klappt das bei einem reinen File & Print-Cluster problemlos. Bei einem Applikations-Cluster mit geclusterteten Anwendungen, die auf eine Domäne angewiesen sind, ist ein Neu-Aufsetzen des Clusters eher ratsam und meistens auch schneller erledigt…

Hinweis: Wichtig ist bei Änderungen an Netzwerkverbindungseinstellungen ein Ansprechen des Clusters mit Hilfe der Clusterverwaltung ohne RPC (Remote Procedure Call), sondern via LPC (Local Procedure Call), also dem schlichten Punkt: “.” im Verbindungsdialog:
» http://www.cluadmin.de/index.php?p=375

Folgende KB Artikel helfen bei spezifischen Fehlern, die auftreten können beim Wechseln der IP oder des Subnets:
» Changing the IP Address May Result in Failover
» Cluster Does Not Start After You Change the Subnet Mask

Stay tuned,
N.Own

Welche Rollen & Ressourcen können mit einem Windows Server 2008 R2 Failover Cluster hochverfügbar gehalten werden?
Bereits Windows Server 2008 ermöglichte neue Clusterfähige Rollen wie DFS-N oder iSNS und nicht zuletzt Hyper-V.

Windows Server 2008 R2 bietet zwei weitere Ressourcentypen an, zum einen den Remote Desktop Connection Broker (RDCB), ehemals Terminal Services Session Broker, sowie DFS Replicated Folders (DFS-R) zur Erweiterung der File Services.

Folgende Cluster-Ressourcentypen stehen somit unter 2008 R2 zur Verfügung:

  • DFS Namespace Server (DFS-N)
  • Dynamic Host Configuration Protocol Server (DHCP)
  • Distributed Transaction Coordinator (DTC)
  • File Server
  • Generic Application
  • Generic Script
  • Generic Service
  • Internet Storage Name Service (iSNS) Server
  • Message Queuing (MSMQ)
  • Other Server (3rd Party)
  • Print Server
  • Virtual Machine (Hyper-V VM)
  • WINS Server
  • Remote Desktop Connection Broker (RDCB)
  • DFS Replicated Folders (DFS-R)

Die meisten Ressourcentypen können mittels Cluster Migration Wizard von 2003 oder 2008 auf 2008 R2 migriert werden. Zur Migration von File Servern steht zudem das File Server Migration Toolkit (FSMT) zur Verfügung, das neben den reinen Shares auch Daten und NTFS Rechte übernimmt. Zur Migration von Print Servern steht der Printer Migration Wizard und das Kommandozeilentool PrintBRM.exe zur Verfügung.
Aktuelle Migrationspfade im Detail habe ich bereits hier gebloggt: » http://www.cluadmin.de/index.php?p=704

Stay tuned,
N.Own