2008 R2 Failover Cluster – Workloads

Welche Rollen & Ressourcen können mit einem Windows Server 2008 R2 Failover Cluster hochverfügbar gehalten werden?
Bereits Windows Server 2008 ermöglichte neue Clusterfähige Rollen wie DFS-N oder iSNS und nicht zuletzt Hyper-V.

Windows Server 2008 R2 bietet zwei weitere Ressourcentypen an, zum einen den Remote Desktop Connection Broker (RDCB), ehemals Terminal Services Session Broker, sowie DFS Replicated Folders (DFS-R) zur Erweiterung der File Services.

Folgende Cluster-Ressourcentypen stehen somit unter 2008 R2 zur Verfügung:

  • DFS Namespace Server (DFS-N)
  • Dynamic Host Configuration Protocol Server (DHCP)
  • Distributed Transaction Coordinator (DTC)
  • File Server
  • Generic Application
  • Generic Script
  • Generic Service
  • Internet Storage Name Service (iSNS) Server
  • Message Queuing (MSMQ)
  • Other Server (3rd Party)
  • Print Server
  • Virtual Machine (Hyper-V VM)
  • WINS Server
  • Remote Desktop Connection Broker (RDCB)
  • DFS Replicated Folders (DFS-R)

Die meisten Ressourcentypen können mittels Cluster Migration Wizard von 2003 oder 2008 auf 2008 R2 migriert werden. Zur Migration von File Servern steht zudem das File Server Migration Toolkit (FSMT) zur Verfügung, das neben den reinen Shares auch Daten und NTFS Rechte übernimmt. Zur Migration von Print Servern steht der Printer Migration Wizard und das Kommandozeilentool PrintBRM.exe zur Verfügung.
Aktuelle Migrationspfade im Detail habe ich bereits hier gebloggt: » https://www.cluadmin.de/index.php?p=704

Stay tuned,
N.Own

Ein Gedanke zu „2008 R2 Failover Cluster – Workloads

  1. It’s very interesting And a breeze for making me a lot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.